Sie haben Fragen?

Führung durch das Hotel Tres

Das Hotel Tres genießt eine besonders günstige Lage mitten in der Altstadt von Palma de Mallorca. In einem ehemaligen Palast aus dem 16. Jahrhundert kombiniert das Hotel Tres heute stilvolles, modernes Interieur mit traditionellen mallorquinischen Gestaltungselementen. Die ascenso Studenten aus dem zweiten Semester der Fachrichtung „Tourismusmanagement, Hotelmanagement und Eventmanagement” gingen gestern, von der theoretischen Lehrveranstaltung in den Vorlesungsräumen, in die Praxis über und besuchten gemeinsam mit ihrer Dozentin Angelika Hermann-Meier das Hotel Tres. Dabei konnten sie Eindrücke gewinnen, wie PR-Theorie in die Praxis umgesetzt wird. Joana, stellvertretende Hoteldirektorin des Hotels, empfing die Studenten und leitete die Führung. Sie startete im Innenhof. Dort bekamen die Studenten zunächst den ersten Eindruck von außen und sie erzählte etwas über die Geschichte des Hotels. Danach ging es weiter in Richtung Dachterrasse. Auf dem Weg kamen sie an der Bar und dem Restaurant des Hotels vorbei. Auf der Dachterrasse angekommen, haben Gäste einen wunderschönen Ausblick über Palma, auf die Kathedrale und das Meer.

Auf der Dachterrasse selbst befinden sich Liegen sowie ein Pool und eine Sauna. Die ascenso Studenten konnten dann natürlich auch Fragen stellen und diskutierten über die Themen Gästestruktur, Palma als Ganzjahresdestination oder auch das Marketing des Hotels.
Dabei stellte sich raus, dass die meisten Hotelgäste Skandinavier oder Deutsche sind. Zudem sieht sich das Hotel nicht unbedingt als Familienhotel, sondern hat vor allem Paare, aber auch „business people“ als Zielgruppe.

Nach der Dachterrasse bekamen die Studenten noch einen Einblick in die „ Grand Suite“ des Hotels. Für 550€ die Nacht steht dieses Luxusapartment mit eigener Terrasse, Außendusche und Whirlpool zur Verfügung. Die Studenten konnten sich umsehen und danach ging es wieder hinunter. Joana führte sie wieder an die Bar und bei Tapas und Drinks führten sie die Diskussion fort.

Beitrag: Dennis Kupfer